Cookies auf der SKF Webseite

Wir von SKF verwenden Cookies auf unserer Website, um die angezeigten Informationen optimal auf die Interessen der Besucher abzustimmen, wie z. B. auf die bevorzugte Länder- oder Sprachwahl.

cookie_information_popup_text_2[49]

SKF: Arbeiten an Hochhausfassade abgeschlossen

 EingangSKF_102019
BU: Die Arbeiten an der Fassade des SKF Verwaltungsgebäudes sind abgeschlossen, der Eingang ist wieder zugänglich. Darüber freuen sich: (v.l.) Geschäftsführer Thomas Burkhardt und die Projektverantwortlichen Armin Schaab (Bauabteilung) und Helmut Heilmann (Einkauf)

2019 Oktober 02, 10:00 CEST

Schweinfurt, 2. Oktober 2019

Mehr als ein Jahr lang bestimmte der Bauzaun rund um das Verwaltungshochhaus der SKF in der Gunnar-Wester-Straße das Bild, der Haupteingang war gesperrt. Nun sind die Arbeiten an der Fassade nahezu abgeschlossen, Besucher und Mitarbeiter haben wieder freien Zugang zum Foyer und zu den Büros in den 13 Stockwerken. Auch der Kundenparkplatz vor dem Haupteingang ist wieder in vollem Umfang nutzbar.  „Wir sind sehr froh, dass die umfassende Sicherheitsüberprüfung an der Fassade unfallfrei abgelaufen ist und die Behinderungen durch Gerüst und Bauarbeiten nun abgeschlossen sind“, sagt der verantwortliche Geschäftsführer Thomas Burkhardt

Die Maßnahme war notwendig geworden, weil sich im Sommer 2018 zwei Brüstungsscheiben der Fassade gelöst hatten und zu Boden gestürzt waren. „Um jegliche Gefährdung für Passanten und Kunden auszuschließen, haben wir das Umfeld nach dem Schadensfall sofort großflächig gesperrt, alle vergleichbaren Teile der Fassade detailliert überprüfen und bei Bedarf austauschen lassen. Alle Glasanlagedichtungen und Lager wurden entsprechend geändert“, berichtet Armin Schaab, Leiter der Bau- und Fabrikplanung bei SKF in Schweinfurt

Infolge von starken Temperaturspannungen in der Fassadenkonstruktion hatten sich Schrauben selbst herausgedreht. Das führte zum Absturz der beiden Scheiben und in der Folge zu der mühsamen und zeitraubenden Kontrolle aller 900 Brüstungsgläser an der Fassade durch eine Fachfirma. Die Sanierung erfolgte mittels einer mobilen Fassadenbefahranlage und dauerte von April bis Oktober. „Die Dauer der Sanierung begründet sich auch durch die detaillierte thermische Analyse und Berechnung für die Fassade. Mit dieser überarbeiteten Konstruktion haben wir nun ein nachhaltiges Resultat erzielt“, erläutert Helmut Heilmann, Leiter Einkauf Facility Management.

Pressekontakt:
Klara Weigand, Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Tel.: +49 (0)9721 / 56-2384, E-mail: klara.weigand@skf.com

SKF strebt danach, unangefochtener Marktführer im Lagergeschäft zu sein. Die Unternehmensgruppe bietet Lösungen rund um rotierende Anwendungen - einschließlich Lagern, Dichtungen, Schmierung sowie Zustandsüberwachungs- und Instandhaltungsservices.
SKF ist in mehr als 130 Ländern präsent und arbeitet weltweit mit rund 17.000 Vertriebspartnern zusammen.
Im Jahr 2018 erwirtschaftete die Unternehmensgruppe einen Umsatz in Höhe von 8,1 Mrd. Euro und beschäftigte 44.428 Mitarbeiter. www.skf.com
In Deutschland zählt SKF rund 6.600 Beschäftigte. Davon arbeiten ca. 4.100 in Schweinfurt, Hauptsitz der SKF GmbH und größter Produktionsstandort der Gruppe. www.skf.de
®SKF ist eine eingetragene Marke der SKF Gruppe.

SKF logo