Cookies auf der SKF Webseite

Wir von SKF verwenden Cookies auf unserer Website, um die angezeigten Informationen optimal auf die Interessen der Besucher abzustimmen, wie z. B. auf die bevorzugte Länder- oder Sprachwahl.

cookie_information_popup_text_2[49]

Gestaltung der Lagerung

Befestigung der Lager

Rillenkugellager

Bei der Auswahl der Passungen für die Welle und die Gehäusebohrung sind die Umlaufverhältnisse am Innenring zu beachten. Um eine gute radiale Befestigung zu ermöglichen, eine ausreichende Abstützung sicherzustellen und die thermische Ausdehnung bis zur maximalen Lagertemperatur im Betrieb zu ermöglichen, ist eine geeignete Passung erforderlich(Tabelle 1) .

Spannlager

Für mittlere Belastungen (0,035 C < P ≤ 0,05 C) sollten die Lagersitze auf der Welle die Toleranzklasse h7Ⓔ aufweisen. Für leichte Belastungen und niedrige Drehzahlen reicht eine Wellentoleranz von h8Ⓔ aus.

Symbole

Cdynamische Tragzahl, kN (→ Produkttabellen)
Päquivalente dynamische Lagerbelastung [kN] (→ Belastungen für Standard-Spannlager)

Betriebsumgebung

SKF Hochtemperaturlager wurden speziell für Hochtemperatur-Anwendungen entwickelt und bieten ausgezeichnete Lösungen für die dort auftretenden Probleme. Neben Betriebsabläufen mit hohen Temperaturen und niedrigen Drehzahlen sind bei der Auslegung auch die Umgebungsbedingungen im Prozessbereich zu berücksichtigen.

Da Hochtemperaturlager ohne Konservierungsöle geliefert werden und ohne Fett- oder Ölschmierung laufen, sind ihre Korrosionsschutzeigenschaften begrenzt. Daher müssen diese Lager in einer trockenen Umgebung eingesetzt bzw. durch eine geeignete Dichtungslösung trocken gehalten werden.

Axiale Verschiebbarkeit

Um axiale Verschiebungen auszugleichen, ist die Welle auf der Loslagerseite von Hochtemperatur-Spannlagern mit einer oder zwei um 120° versetzten Nuten zu versehen, in die ein modifizierter Gewindestift greift:

  • Gewindestifte mit Innensechskant und Zapfen, nach ISO 4028, aber mit Feingewinde nach den Produkttabellen. Zu sichern sind die Gewindestifte mit Kontermutter und einem Federring nach DIN 6905:1990 bzw. einer Fächerscheibe nach DIN 6907:1990 (Bild 1).

So können Längenänderungen der Welle sichergestellt und Relativbewegungen zwischen Welle und Innenring ausgeschlossen werden. Die Gleitflächen zwischen Welle und Innenring sowie die Gleitflächen in den Wellennuten sollten mit einer für die Betriebstemperatur geeigneten Schmierpaste bestrichen sein.

SKF logo